Das Team „RoboLondon“ des Mädchengymnasiums Borbeck

24.05.2017 – Glückwunsch an das Mädchengymnasium Borbeck: Ein Team aus sieben MGB-Schülerinnen landete bei den RoboCup GermanOpen in Magdeburg auf dem zweiten Platz – und zwar in der Kategorie „OnStage Primary“. Finanziell unterstützt wurde die Teilnahme durch das zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen.

Die Mädchen der Jahrgangsstufen sieben bis zehn entführten Jury und Publikum nach London. Auf einer Tour durch die Stadt passierten sie u.a. die Tower Bridge, die – auch auf der Bühne als Zugbrücke konstruiert – ein Boot passieren ließ. Weitere Programmpunkte: Big Ben, der – gesteuert durch das Signal eines Ultraschallsensors – die Zeit vorwärts und rückwärts laufen ließ, sowie das sich drehende London Eye. Ausschlaggeben für den Erfolg der Schülerinnen: der Einsatz möglichst vieler Sensor und deren Programmierung zur Steuerung der Roboter.

Zusätzlich zur Performance auf der Bühne musste jedes Team in einer sogenannten „Open Technical Demonstration“ der Jury innerhalb von fünf Minuten erklären, wie die Sensoren funktionieren und die Roboter programmiert sind: Wie funktioniert die Steuerung mit dem Infrarotsignal? Und wie kommunizieren die Roboter untereinander mit Bluetooth?

Jutta Reimann, Schulleiterin des MGB, und Dr. Claudia Wolf, verantwortlich für Planung und Organisation der MINT Förderung an der Schule, freuen sich über den Erfolg des Teams. „Förderung unserer Schülerinnen in Naturwissenschaft und Technik ist ein Schwerpunkt des Mädchengymnasiums“, betont Jutta Reimann. „Ziel ist es, das Selbstbewusstsein der Mädchen im Umgang mit Naturwissenschaft und Technik zu stärken.“ Dieses Selbstbewusstsein können die MGB-Teams bei ihrer Teilnahme an MINT-Wettbewerben wie dem RoboCup immer wieder zeigen.