Für MINT begeistern

MINT liegt wieder im Trend! Laut OECD Studie entscheiden sich 40 Prozent aller deutschen Schulabgängerinnen und Schulabgänger für ein Studium oder eine Berufsausbildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Damit liegt Deutschland deutlich über dem OECD Durchschnitt von 26 Prozent. „Unsere zahlreichen bildungspolitischen Anstrengungen, junge Leute für MINT-Berufe zu begeistern, zahlen sich aus“, lautet die Erklärung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

Daran hat – zumindest mit Blick auf die Region – auch das zdi Zentrum MINT-Netzwerk Essen seinen Anteil. „Wir sind seit 2010 erfolgreich in der engagierten MINT-Förderung für junge Menschen in der Industriemetropole Essen“, erklärt Repräsentant Prof. Dr. Stefan Heinemann. „Mit über 200 Partnern aus Bildung, Wirtschaft und Politik erreichen wir über die gesamte Bildungskette – von der Kita über die Schulen bis zum Studium ­– mit vielen Maßnahmen die Talente von morgen und übermorgen. Die Kinder und Jugendlichen machen dabei wichtige berufs- und studienorientierende Erfahrungen und bekommen authentische Eindrücke zum Beispiel aus MINT-Unternehmen.“ Konkret verfolgt das Netzwerk folgende Ziele:

  • junge Menschen für naturwissenschaftlich-technische Bildung zu begeistern und gezielt zu fördern
  • durch entdeckendes und projektorientiertes Lernen Spaß und Interesse an MINT-Themen zu wecken und zu erhalten
  • Vorurteile gegenüber den MINT-Fächern abzubauen
  • das Interesse an MINT-Berufen zu verstärken
  • die Nachwuchssituation in den Unternehmen der Region Essen zu verbessern

Um diese Ziele zu erreichen verabreden Vertreterinnen und Vertreter aus Schule, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, ihre Maßnahmen zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Zukunft stärker aufeinander abzustimmen, weiter zu entwickeln und gemeinsam voranzutreiben.